Rückblicke | 26.06.2010


Wenn alle Welt von Königin Luise spricht, steht der Neustrelitzer Hans-Fallada-Klub nicht abseits. Bei all der Aufmerksamkeit, die derzeit dem 200. Todestag der Mecklenburg-Strelitzer Prinzessin und preußischen Königin zuteil wird, richtet die VollmOnd-Reihe den Blick jedoch auf deren Familie. Aus ihrem biografischen Buch „Friederike von Preußen – Die leidenschaftliche Schwester der Königin Luise“ wird die Hamburger Autorin Carolin Philipps am 26. Juni im Hotel Schlossgarten lesen.

Carolin Philipps gilt seit ihrem Debüt „Großvater und das Vierte Reich“ als eine der angesehensten deutschen Jugendbuchautorinnen. „Man kann die Welt nur ändern, indem man die Herzen der Menschen berührt“, sagt die 55-Jährige, die sich auch schon zu Analphabetismus, Rassismus, Kindesmissbrauch und Homosexualität Lesenswertes vorlegte und keine Recherche scheut: So verbrachte sie einen Sommer in einem Heim für obdachlose Jugendliche in Bukarest, lebte vier Wochen lang in einer Höhle auf der Osterinsel und forschte an der Grenze zwischen Mexiko und den USA nach Schicksalen illegaler Immigranten.

Mit der Biografie „Zwischen Krone und Leidenschaft“ über die dänische Königin Caroline Mathilde gab die Historikerin 2004 ihr Debüt auf dem „Erwachsenen-Buchmarkt“. Bislang unbekanntes Quellenmaterial fand sie auch für ihr Buch über Friederike. In Briefen offenbare sich „erstmals ein Geheimnis, das Königin Luise mit allen Mitteln zu wahren suchte“, verspricht die Autorin mit ihrem Buch über jene Frau, die von Zeitgenossen als „galanteste Löwin des Jahrhunderts“ und als „sündige Friederike“ etikettiert wurde. Noch weiter spannt sie den Bogen übrigens in ihrem neuen Buch „Luise – Die Königin und ihre Geschwister“, das im Piper Verlag gerade erschienen ist.