Rückblicke | 07.07.2009


„Der Adler ist gelandet“, hieß es vor fast 40 Jahren, als die Landefähre Eagle (Adler) im Mare Tranquillitatis aufsetzte und erstmals ein Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte. An diesem Jubiläum kommt eine Veranstaltungsreihe im Zeichen des Mondes natürlich nicht vorbei: Als Gast bei der nächsten VollmOnd-Lesung des Hans-Fallada-Klubs Neustrelitz „landet“ am 7. Juli 2009 im Hotel Schlossgarten der Diplomgeologe Ulrich Köhler, Wissenschaftler am Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof und gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Jaumann Autor des gerade erschienenen Buches „Der Mond“. Den Kontakt ermöglicht hatte Holger Maass, Leiter der Neustrelitzer Außenstelle des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), zu dem das Institut gehört.

Entstehung, Erforschung, Raumfahrt“ sind Themen des Bandes, der unter anderem 400 zum Teil erstmals veröffentlichte Bilder sowie ein Gespräch zwischen dem deutschen Astronauten Thomas Reiter und seinem US-Kollegen Edwin „Buzz“ Aldrin, dem zweiten Mann auf dem Mond, enthält. Ob dessen Vor-Gänger Neil Armstrong tatsächlich durch ein weggelassenes „a“ den ganzen schönen Satz vom kleinen Schritt und großen Sprung ruiniert hat, was alles die Faszination des Mondes ausmacht und vor welchen Aufgaben und vor welchen unbeantworteten Fragen die Forscher noch steht, wird der Berliner Wissenschaftler und Autor dem VollmOnd-Publikum nahe bringen.