Rückblicke | 07.08.2008


Winfried GlatzederPaul ...!“ Diesen sehnsuchtsvollen Ruf einer zarten, starken jungen Frau hat wohl jeder noch im Ohr, den die verfilmte „Legende von Paul und Paula“ nicht völlig kalt ließ. Den Schauspieler Winfried Glatzeder hat diese Rolle ebenfalls niemals losgelassen: Seiner Autobiografie gab der mittlerweile 63-jährige Mime den Titel „Paul und ich“. Eine ausgedehnte Lesereise führt ihn am Dienstag, dem 8. Juli, auch nach Neustrelitz. Wegen der großen Karten-Nachfrage ist die ursprünglich im Marstall geplante Veranstaltung des Hans-Fallada-Klubs e. V. bereits ins Große Haus des Landestheaters verlegt worden.

Die Zuhörer erwartet ein unterhaltsamer Abend mit einem Mann, der seine biografische Rückschau mit sezierendem Blick und viel ironischem Charme bewerkstelligt und live erst recht zu quicklebendiger Form aufzulaufen pflegt. Seine Autobiografie gibt Auskunft über eine Kindheit im Zeichen von Nachkriegsarmut und zerrissener Familie; über frühes Verlust-Empfinden, mit dem er den schauspieler-eigenen Drang nach Zuwendung und Bestätigung erklärt; über seinen Weg von der Maschinenbau-Lehre bis zur Karriere auf der Bühne und vor der Kamera; über prägende Persönlichkeiten wie Benno Besson und über den Einfluss des „geheimen Regisseurs“ Staatssicherheit – und natürlich über die Vielzahl seiner Rollen, unter denen Ulrich Plenzdorfs Paul nur eine Episode ausmacht. Aber was für eine! Wie sehr das Film-Traumpaar Winfried Glatzeder und Angelica Domröse bis heute fasziniert, zeigen die ständig ausverkauften Vorstellungen des Lustspiels „Filumena“ am Potsdamer Hans-Otto-Theater, in dem beide gemeinsam auf der Bühne stehen.

Nicht minder fulmimant ist Glatzeder nun in Neustrelitz solo zu erleben. Die Lesung am Dienstag, dem 8. Juli,
beginnt um 19.30 Uhr im Großen Haus des Landestheaters. Der Kartenvorverkauf erfolgt im Theaterservice,
Glambecker Straße 5,Telefon 03981 206400.
[Foto: Susanne Schleyer]